ponte courage

Timeliner  "Ponte Courage"


2002
Die soziale Plastik "Ponte Courage" wird in der Bochumer Migrantenorganisation IFAK e.V. realisiert und während der Interklturellen Woche 2002 auf dem Dr.Ruer-Platz in Bochum präsentiert.
Konzeption und Regie: Win Paetzel
Entwurf und Bau des Brückenbootes: Robert Beerscht
Produktion: IFAK e.V., Bochum

2003
Vereinsgründung des "Ponte Courage inter.KULTUR.betrieb e.V.“.
Ziel und Zweck des "Ponte Courage inter.Kultur.betrieb e.V." ist es, mittels Kunst-, Theater-, und Medienprojekten eine inter- / transkulturelle Kommunikation mit und für Kinder und Jugendliche verschiedener Herkunftsländer zu entwickeln.
Bei Veranstaltungen zur Interkulturellen Woche, der lokalen Agenda 21, Kemnade International avanciert das mobile „Brückenboot“ zum Zeichen der Interkultur im öffentlichen Raum.
"Luna me dea"
Mit der Inszenierung „Luna me dea“, Elemente des orientalischen Schattentheaters mit modernen Lichtprojektionen und Livemusik, stellt sich Ponte Courage beim Festival "Kemnade International" in Bochum dem jugendlichen Publikum vor.

2004
Ausstellung
Das „Brückenboot“ wird im Kloster Langwaden bei Grevenbroich ausgestellt.

2004 / 2005
Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen verschiedener Herkunftsländer in Bochum Hustadt
"Mollwind"
Eine szenische Reisegeschichte zum Thema Fremdheit und Abenteuer.
Schattentheater, Gesang und Tanz.
"Uferlandschaften"
Die bildnerische Gestaltung einer Grenzregion aus diversen Alltags- und Naturmaterialien.
Spuren und Lebenswelten
Eine bildnerische Installation der Lebenswelt Hustadt

2005
Ausstellung
Im Rahmen von Nova Via ist das mobile „Brückenboot“ Objekt einer Kunstaktion der Gesamtschule Ückendorf in Gelsenkirchen.
Preisauszeichnung 2005 durch das Bündnis für Demokratie und Toleranz für „ideenreiche und wirkungsvolle Projekte".

2005 - 2008
Konzeption, Aktionen und Symposien zur Einrichtung eines interkulturellen Gartens und Jugendkunstwerkstatt in der Bochumer Hustadt.
2006
"multiple Ansichten der Hustadt".
bildnerische Ansichten des Hustadtquartiers in Bochum Querenburg. Malerei, Kohlezeichnungen, Texte und Collagen.
Mit der Hans- Böckler- Realschule und der Kitt-Hustadt IFAK e.V..
Jugendkulturpreis NRW 2006 für die KunstAktion"multiple Ansichten-Hustadt"
2007
Ausstellung
Das mobile „Brückenboot“ wird auf dem Gelände des ehemaligen Fremdarbeiterlagers dem heutigen „Wohnprojekt Gerthe“ ausgestellt.
2008
 „lebendige Erde – reger Dreck. Ein Jugendkunstprojekt in Kooperation mit vier Bochumer Schulen und zwei Kinder und Jugendeinrichtungen. Künstler aus den Bereichen Darstellende und Bildende Kunst, Architektur und Literatur arbeiteten mit mehr als hundert Schülerinnen und Schülern aus der Hustadt.

Das Engagement des Ponte Courage e.V. zur Einrichtung eines interkulturellen Gartens mit einer Jugendkunstwerkstatt in der Hustadt wurde mangels Interesse der Stadt Bochum an diesem Vorhaben eingestellt.

2009
„kreative Zerstörung -schöpferische Gewalt“
Objekte und Bilder, Video-Installationen und Hörspiele sowie ein chorisches Theater zeigen die Sicht von Kindern und Jugendlichen verschiedener Bochumer Stadtteile auf Gewalt in Alltag und Medien.
Ausstellung in Kooperation mit der Galerie Rottstr.5
2009
„Bochum Langendreer - Rap einer Vorstadt“
Videoprojekt mit Jugendlichen des Jugendfreizeithaus Inpoint in Langendreer.
2010
Schulprojekt „Alt-Jung“ In Kooperation mit der Nicolai-Grundschule in Unna.
Eine szenische Zeitreise mit Schülern, Eltern und Großeltern. Figurentheater mit Masken und Objekten.

2010
"mob in com"
Medienkompetenz statt Mobbing
Eine Videoreportage mit Schülerinnen der Melanchthon Schule in Herne Wanne zum Thema Mobbing in der Schule.
„Ex.Quis.Net“ ,
Medien-Projekt “ex.quis.net” führt Schülerinnen und Schüler der
Realschule Herne Crange und der Erich-Kästner-Schule Bochum in kreative Techniken der Video-Collage ein.

2011
“Turbulente Ränder”
Schülerinnen und Schüler der Erich-Kästner-Schule Bochum, der Melanchthon-Schule Herne und der Realschule Herne Crange produzieren Video-Clips und sammeln erste Erfahrungen mit dem Austausch von
Kreativ-Material über eine gemeinsame Video-Plattform.
2012
Die mobile Skulptur das "Brückenboot" (Ponte Courage) ist von dem ehemaligen Fremdarbeiterlager in Bochum Gerthe nach Grevenbroich transportiert worden. Für unbestimmte Zeit wird das "Brückenboot" in Obhut das Bildhauers Robert Beerscht verbleiben.

2012/ 2013
"Fußball bleib fair!"  Eine Videoreportage von Schülern zum Thema Gewalt und Rassismus in der Bochumer Fußballwelt.
Eine Kooperation mit der Erich-Kästner-Schule Bochum.

„Das Mashup-Labor“
Einrichtung eines Sozialen Netzwerks der  Medienkultur für Schüler/innen verschiedener Schulen des Ruhrgebiets.
In Kooperation mit der Realschule Crange in Herne Wanne, der Rosa-Parks-Gesamtschule in Herten, der Helene-Lange-Realschule und der Liselotte-Rauner-Schule in Bochum entstehen Grundzüge eines Web 2.0 Portals für junge Medienkunst im Ruhrgebiet.

2013
"temporary home"
Ein Multimedia-Projekt.
In dem Jugend-Kunstprojekt „temporary home" setzen sich SchülerInnen der Rosa-Parks-Gesamtschule, Herten mit dem Phänomen des Kommunikationswandels im urbanen Raum auseinander. Sequenzen aus Hertener Lebenswelten wurden dokumentiert und nachproduziert. Die Ergebnisse wurden verfremdet und als Stil-Element der Klangkunst mit Elementen der visuellen Medien verbunden. In Form einer Rauminstallation mit Audio- und Videoaufnahmen, Fotografien und Tagblattobjekten wurde "temporary home" in einem leerstehenden Ladenlokal in Herten Mitte öffentlich präsentiert .

2013/ 2014
"Misch mit !"
Partizipation im Zwischenraum von  Schule und Beruf.
Wo liegen die Chancen, wo die Hindernisse? Wie können Jugendliche ihren Weg zu gesellschaftlicher Teilhabe finden, wenn es für sie bereits schwierig ist, einen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu finden? Ein Medienprojekt mit Jugendlichen aus drei Ruhrgebietsschulen und einem Jugendfreizeithaus.
Die Projekt-Kommunikation ergab im Ergebnis einen Foto-Comic, thematische Video_Interviews und eine Modemschau für Berufskleidung.

2014
Kinder des FZ Bochum Riemke und des Stadtteiltreff in der Hustadt machen gemeinsam den Stop-Motion-Film "Hau den Müller! " .

2014/15
"entfernte Nähe"
Schülerinnen und Schüler aus vier verschiedenen Schulen gestalten ein gemeinsames Kunst-Projekt.
Freie, ergebnisorientiere Kunstpädagokik als Handlungsfeld zwischen Kindern und Jugendlichen mit differenzierten Voraussetzungen.
Ein  Beispiel, wie sich  Inklusion in Schulen und Jugendeinrichtungen realisieren lässt? 

2015
entfernt nah I
in Kooperation mit dem Jugendfreizeithaus Riemke und dem Ponte Courage e.V. machen Schüler der Cruismann Schule in Bochum Riemke den Kurzfilm "Tansformation"

"inmitten hier"
Ein Inklusions-Projekt mit Schülern der Grundschule an der Albert Schweitzer und der Förderschule Albert - Schweitzer in Gelsenkirchen.
Die Kinder gestalten gemeinsam einen Stop-Motion Film und präsentieren den Film.

2016
entfernt nah II
in Kooperation mit dem Jugendfreizeithaus "das Heisterkamp" in Herne Eickel und dem Ponte Courage e.V. machen Schüler der 5. und 6. Klasse der Förderschule an der Dorneburg, Herne Eickel den Zombie-Film "Days of the Walking Dead"