ponte courage

Multiple Ansichten

multiple AnsichtAm Südrand der Stadt Bochum, zwischen Opel und Ruhr liegt die »Hustadt«, ein Wohnquartier für 5000 Menschen. Ein gestaffeltes Beton-Ensemble im Stil der späten 60ger Jahre. Moderne Hochhäuser, einst für Universitätsangehörige gebaut, sind heute das Domizil vieler kinderreicher Migrantenfamilien aus über 40 Ländern. Ein Mix aus hoher Arbeitslosigkeit und allseits bröckelnden Strukturen hat das Quartier zu einem Ort vergangener Zuversicht gemacht.

 multiple Ansicht
Dieser Wandel wird zum Anlass eines Kunstprojektes mit Kindern und Jugendlichen. Details, Fragmente und Ausschnitte der Lebenswelt Hustadt werden fotographisch abgebildet und mit bildnerischen Mitteln in Malerei, Zeichnungen und Collagen umgesetzt. Interviews mit Zeitzeugen ergänzen die bildnerische Dokumentation.
Die »Innenansicht« gestalten Kinder, die in der Hustadt wohnen. Schüler/innen der Hans-Böckler-Schule produzieren Bilder, Collagen und Kohlezeich
Atelier 51nungen, die die »Außenansicht« zeigt.
Alle Werke werden über mehrere Wo
chen in einer leerstehenden Wohnung des Quartiers im "Atelier 51" öffentlich ausgestellt. Besonders die Anwohnerschaft der Kinder und Jugendlichen hat die Ausstellung mit Interesse wahrgenommen.
Das Projekt wurde 2006 im Rahmen des NRW Jugendkulturpreis ausgezeichnet.